Nova Trading

Allgemeine Transportbedingungen

Menu

Allgemeine Transportbedingungen

1. Die nachfolgenden allgemeinen Transportbedingungen sind ein integraler Bestandteil des Auftrags, wo als Auftraggeber die Firma Nova Trading S.A., und als Auftragnehmer – der Ausführer des Auftrags, an den der Auftrag gerichtet ist, zu verstehen sind.
2. In Bezug auf den Auftrag finden die Bestimmungen des Internationalen Übereinkommens über Beförderungsverträge im Straßengüterverkehr (CMR), sowie die Bestimmungen des Gesetzes vom 15. November 1984 „Transportgesetz“ mit nachträglichen Änderungen die Anwendung.
3. Der Auftragnehmer muss unbedingt aktuelle (mindestens für die Dauer der Realisierung des Auftrags gültige) Haftpflichtversicherung des Frachtführers (OCP) besitzen, mit einer Versicherungssumme, die mindestens dem Wert der zu befördernden Ware entspricht.
4. Der Auftragnehmer ist verpflichtet, an den Auftraggeber per Fax oder E-Mail schriftliche Bestätigung der Annahme des Transportauftrags zu schicken. Das Fehlen einer solchen Bestätigung innerhalb von 2 Stunden nach dem Absenden des Auftrags kann vom Auftraggeber als Annahme des Auftrags zur Realisierung anerkannt werden. Die Benutzung durch den Auftragnehmer der Frachtenbörse ist nicht erlaubt.
5. Jegliche mit dem auszuführenden Auftrag verbundene Informationen sowie Informationen, die durch den Auftragnehmer während der Realisierung des Auftrags erlangt werden, sind vertraulich und stellen das Geschäftsgeheimnis dar. Im Falle eines Verstoßes durch den Auftragnehmer gegen den Grundsatz der Vertraulichkeit hat er an den Auftraggeber eine Vertragsstrafe in Höhe von 50 000 PLN zu bezahlen. Diese Strafe schließt nicht die Möglichkeit der Geltendmachung durch den Auftraggeber von weiteren Ansprüchen aus, die den Wert der vorbehaltenen Vertragsstrafe überschreiten.
6. Das vom Auftragnehmer zur Durchführung des Auftrags verwendete Transportmittel muss verkehrssicher und funktionstüchtig sein, sowie den Abmessungen, Gewichten und der Art der zu befördernden Ladung entsprechen.
7. Der Fahrer des Auftragnehmers ist verpflichtet, an der Verladung der Ware teilzunehmen und zu prüfen, ob die Ware konform mit dem Auftrag (einschließlich der Menge) und unbeschädigt ist. Im Falle von Unstimmigkeiten oder Beschädigungen der Ware ist er verpflichtet, dies im Frachtbrief (CMR) zu vermerken, unter Androhung des Verlustes der Möglichkeit, sich auf die eventuellen Unstimmigkeiten in diesem Bereich in der Zukunft berufen zu können. Der Fahrer ist verpflichtet, die Ware auf dem Anhänger so abzusichern, damit sie beim Transport nicht vernichtet, beschädigt oder nass wird.
8. Aufgrund der besonderen Merkmale der von Nova Trading zu vertreibenden Ware ist es nicht möglich, unsere Ware zusammen mit Kohlenstoffstahl zu befördern.
9. Der Auftragnehmer haftet für die korrekte Verteilung der Waren, um Achsenüberbelastung zu vermeiden. Mit dem Zeitpunkt der Annahme der Ware auf das Transportmittel übernimmt der Auftragnehmer auf der ganzen Transportstrecke das Risiko und Kosten, die als Folge der unsachgemäßen Verteilung der Ladung und Überschreitung der zulässigen Achslasten entstehen können.
10. Der Auftragnehmer übernimmt volle Verantwortung für die im Auftrag des Auftraggebers zu befördernde Ladung. Er haftet auch für Umweltschäden, insbesondere für solche Schäden, wie: Kraftstoffleckage, Ausfließen von Betriebsflüssigkeiten etc.
11. Für eine nicht fristgerechte Vorstellung des Fahrzeugs zum Verladen kann der Auftraggeber den Auftragnehmer mit einer Vertragsstrafe für jeden Tag der Verspätung in Höhe von 100 EUR (beim internationalen Transport) oder 100 PLN (beim inländischen Transport) belasten. Im Falle einer Verzögerung bei der Übernahme der Ladung von mehr als 12 Stunden hat der Auftraggeber das Recht, den Auftrag an ein anderes Unternehmen zu vergeben. In diesem Fall hat der Auftraggeber das Recht, den Auftragnehmer mit der Vertragsstrafe zu belasten, die dem im Auftrag festgelegten Frachtpreis entspricht. Die oben genannten Vertragsstrafen schließen nicht die Möglichkeit der Geltendmachung durch den Auftraggeber von Ansprüchen aus, die die Höhe der vorbehaltenen Vertragsstrafe überschreiten.
12. Der Transport darf nur auf Landesstraßen und internationalen Straßen (die durch ein-, zwei- oder dreistellige Zahlen gekennzeichnet sind) erfolgen, mit Ausnahme der Zufahrtsstraßen zum Ort der Lieferung bzw. Verladung der Ware. Die Unterbrechungen der Fahrt müssen auf bewachten und/oder überwachten Parkplätzen, oder auf dem Gelände der Unternehmen, wo die Ware entladen bzw. verladen werden soll, stattfinden.
13. Im Falle von jeglichen Problemen, Unstimmigkeiten oder Gefahren der Nichteinhaltung von irgendwelchen Bedingungen dieses Auftrags ist der Auftragnehmer verpflichtet, den Auftraggeber von dieser Tatsache unverzüglich zu benachrichtigen. Mangel an Informationen über verspätete Lieferung oder Beschädigung der Ware, oder über jegliche Abweichungen kann eine Minderung des Frachtpreises um 25% zur Folge haben. Dieser Vorbehalt schließt nicht die Möglichkeit der Geltendmachung durch den Auftraggeber von Ansprüchen aus, die den Wert der vorbehaltenen Vertragsstrafe überschreiten.
14. Darüber hinaus ist der Auftragnehmer verpflichtet, den Auftraggeber über jegliche Änderungen des Transportmittels unverzüglich, spätestens jedoch zum Zeitpunkt dieser Änderung, zu informieren. Im Falle, wenn der Auftraggeber davon nicht benachrichtigt wird, behält er sich das Recht vor, eine Vertragsstrafe in Höhe von 100 PLN (beim inländischen Transport) oder 100 EUR (beim internationalen Transport) zu berechnen.
15. Der Auftraggeber ermächtigt den Auftragnehmer, eine Rechnung für die gegenständliche Transportdienstleistung auszustellen. Auf dieser Rechnung sind folgende Informationen anzugeben: betreffende Auftragsnummer, Frachtpreis in der festgelegten Währung und eventueller Umrechnungskurs vom Tag der Verladung der Ware. Der Mangel an diesen Informationen wird eine Verlängerung der Zahlungsfrist um weitere 30 Tage zur Folge haben.
16. Der Frachtpreis wird nach dem durchschnittlichen Wechselkurs der Polnischen Nationalbank (NBP) am Tag der Verladung der Ware berechnet.
17. Die Rechnung ist an die Adresse von Nova Trading S.A., ul. Starotoruńska 5, 87-100 Toruń, mit dem Satz von Originalunterlagen zur Bestätigung der Ausführung des Auftrages (ein durch Stempel und Unterschrift des Empfängers bestätigter inländischer Frachtbrief oder CMR sowie WZ-Dokument oder Spezifikation der Verladung) innerhalb von 14 Tagen nach der Ausführung des Transports zu übersenden. Das Fehlen der Bestätigung, dass der Auftrag realisiert wurde, oder eine unangemessene Bestätigung der Realisierung des Auftrags, die ggf. die Ablehnung der Zuerkennung durch das Gericht des Anspruchs gegenüber dem Empfänger der Ware aus diesem Grund zur Folge haben wird, zieht nach sich die Haftung des Auftragnehmers für die fälligen Verbindlichkeiten des Empfängers, die zugunsten des Auftraggebers nicht beglichen wurden, unter Berücksichtigung der festgesetzten Zahlungsfrist. Die Zahlungsfrist der eingereichten Rechnung wird vom Zeitpunkt des Eingangs der Rechnung zusammen mit den erforderlichen Originalunterlagen berechnet. Das Fehlen von oben genannten Unterlagen bewirkt, dass die Zahlung bis zum Zeitpunkt der Ergänzung der Unterlagen zurückgehalten wird.
18. Der Auftraggeber besitzt ein eingeführtes und zertifiziertes Umweltmanagementsystem nach ISO 14001. Der Auftragnehmer ist verpflichtet, den Fahrer über die auf dem Betriebsgelände des Auftraggebers geltende selektive Sammlung von Abfällen zu informieren.
19. Alle Streitigkeiten im Zusammenhang mit der Realisierung des Vertrages werden durch das für den Sitz des Auftraggebers zuständige Gericht entschieden.

Toruń, 01.07.2015

Powered by VOBACOM
to top